museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [Dln E.St. 00/25]

Deckelpokal mit dem Brustbildnis Friedrich Wilhelms I.

Deckelpokal mit dem Brustbildnis Friedrich Wilhelms I., Dln Erh. St. 00_25. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Deckelpokal aus farblosem Glas, leicht ansteigender Fuß mit mattgeschnittenen, symmetrischen Laub- und Bandelwerkmotiven. Auf kleinem Nodus angesetzt ein massiver Baluster mit großer eingestochener Glasträne und unpoliertem Kugelfries, darüber eine kräftige Ringscheibe. Die hohe, becherförmige Kuppa ist mit dem feingeschnittenen Brustbildnis von Krönig Friedrich Wilhelm in Harnisch mit Perücke in einem Medaillon mit reichem Rahmen dekoriert. Die Gegenseite zeigt eine Ansicht Berlins in einem Querovalmedaillon, unten mit tiefgeschnittenem Fruchtbündel, Mündungsrand unverziert. Der Rand des Deckels mit seinem hohem Balusterknauf mit mattiertem Spitzblattkranz trägt einen vom Fuß abweichenden Dekor aus einer Bordüre in Mattschnitt. Er stammt auch aus Potsdam und passt in seinen Proportionen gut zum Pokal, gehörte jedoch ursprünglich zu einem anderen Glas.
Den Glasrohling hat die Potsdamer Glashütte hergestellt. Der Glasschnitt dürfte, wie vergleichbare HFH-signierte Arbeiten mit großem Porträt und Stadtansichten beweisen, von dem Münz- und Glasschneider Heinrich Friedrich Halter stammen, der als Münzmeister in Magdeburg von 1698 bis 1719 nachweisbar ist (vgl. Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 25,2+3). Dieses Porträt entspricht einem Halter monogrammierten Magdeburger 2/3 Taler von 1715 (vgl. Münzkabinett, SMB, Inv. Nr. 18240594; Schrötter, Das Preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert, 1902, Kat. 273). Die künstlerische Behandlung der Locken, des leicht nach oben gewendeten Profils sowie der Halspartie des Gewandes lassen darauf schließen, dass Silbermünze und Glaspokal von ein und demselben Künstler gearbeitet wurden. Da Halter bei einer Prägung von 1718 bereits ein verändertes Porträt des Königs mit Lorbeerkranz und Perücke verwendete, kann man für das Glas von einer Datierung um 1715 ausgehen. Das Berlin-Panorama geht auf einen von Johann Georg Wolfgang (1662–1744) nach einer Vorlage von Johann Friedrich Wentzel (1670–1729) radierten Comptoir Calender von 1708 zurück. Der Deckelpokal wurde von privat angekauft und befand sich davor in der Sammlung des Bremer Sammlers Dr. Otto Dettmers. Das Bildnis wurde anlässlich der Sotheby's Versteigerung der Dettmers-Sammlung im Jahr 1999 wurde fälschlicherweise August dem Starken zugeordnet, in der Stadtansicht deshalb Dresden vermutet. Der Pokal zeigt erste Anzeichen der Glaskrankheit (Stufe 2). [Susanne Evers, Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe, mit Deckel: 28.70 cm Höhe, ohne Deckel: 20.00 cm Durchmesser, ohne Deckel: 9.50 cm Durchmesser, mit Deckel: 11.50 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Schnitt

Created ...
... Who:
... When
... Where

Glas

Relation to people

Literature

Keywords

Created
Magdeburg
11.61666679382352.133335113525db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Potsdam
13.06666660308852.400001525879db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1715 - 1718
Created Created
1715 - 1718
1714 1720

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.