museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 1688]

Trichterpokal mit Blüten und Kugelungen, Christoph Tille zugeschrieben

Trichterpokal mit Blüten und Kugelungen, um 1690, XIII 1688. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus dickwandigem, farblosem Glas, Abrissnarbe am Boden, große, leicht ansteigende Fußplatte, massiver Balusterschaft. Die trichterförmige Kuppa auf einer Ringscheibe ist am Ansatz massiv, ihre Wandung ist mit einem mattgeschnittenen Rankendekor mit Blüten und polierten Sonnenblumen dekoriert, unterbrochen von zwei senkrechten Reihen aus je drei großen geblänkten Kugeln, Mündungsrand verwärmt. Dieser Gläsertyp, auch als "Scharmitzelglas" bezeichnet, wurde zwischen 1680 und 1690 vielfach von der Potsdamer Glasmanufaktur hergestellt. Typisch ist der große Kugelschliff. Der stilistische Vergleich macht eine Verortung nach Böhmen ebenso wahrscheinlich wie eine Zuschreibung an den Glasschneider Christoph Tille, der 1678 aus Dessau nach Potsdam kam. Dort hatte er vermutlich in der Oranienbaumer Hütte von Georg Gundelach gearbeitet, die seit 1670 gutes Kristallglas herstellte. Ein Glas mit eng verwandtem, böhmisch anmutendem Dekor und Monogramm "C. T." kann Tille zweifelsfrei zugeordnet werden (vgl. Strasser/Spiegl, Dekoriertes Glas, 1989, Kat. 142, S. 278; zu Tille und einem verwandten Trichterpokal siehe Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, S. 27, 67, 147, Taf. 4.2). Das Glas befand sich ehemals in der Sammlung des Potsdamer Kunsthändlers Louis Straub (1896–1977) und wurde 2016 angekauft. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 16.30 cm Durchmesser (oben): 10.30 cm Durchmesser (unten): 11.80 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

vermutlich von Christoph Tille veredelt

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.