museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 745]

Deckel (zum Pokal mit Allianzwappen Finckenstein)

Spiller, Gottfried: Deckel (zum Pokal mit Allianzwappen Finckenstein), XIII 745. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Deckel aus dickwandigem, farblosem Glas, Rand mit Schälschliff. Auf der gewölbten Wandung eine tiefgeschnittene Bordüre aus Laub- und Bandlwerk, versenkter und mattierter Spitzblattfries am Übergang zum Schaft, massiver Kugelknauf, ebenfalls mit Spitzblattdekor, über kräftiger Ringscheibe mit hochgeschnittenem Blattfries. Dieser Deckel und sein zugehöriger Spitzpokal wurden 1978 mit Mitteln der Deutschen Klassenlotterie angekauft. Das Glas war ehemals im Dohnaschen Schloss Schlobitten in Ostpreußen inventarisiert. Während der Deckelpokal noch 1991 im Vermögensverzeichnis der SSG Berlin gelistet war, ist der Pokal heute verschollen. Inventarisiert war er als Arbeit von Gottfried Spiller. Seine Wandung trug ein Allianzwappen der Familie Finck von Finckenstein, zwei voneinander abgewendete Halbmonde, überhöht von einem Stern, aus der Zeit um 1700. Eine Zuschreibung an Spiller lässt sich anhand des zurückgebliebenen Deckels nicht zweifelsfrei machen, der Ornamentdekor zeigt böhmischen Einfluss. Der formale Vergleich datiert den Deckel zwischen 1710 und 1725 (vgl. Keisch/Netzer, Herrliche Künste und Manufacturen, 2001, Kat. 157, S.247; Mosel, Glas, 1979, Kat. 237, S. 151, wohl von 1706; Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 27.1). Rein zeitlich könnte es sich also um ein Glas der Werkstatt Spiller handeln. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, Mattschnitt

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 7.50 cm Durchmesser: 7.20 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.