museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 9]

Deckel eines Pokals

Deckel eines Pokals, XIII 9. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Gewölbter Deckel mit nach innen eingezogenem Rand aus farblosem Glas. Der Mündungsrand ist mit drei Parallellinien und einem Linsenfries dekoriert. Am Übergang zum hoch aufgebauten Doppelbalusterknauf mit Ringscheiben befindet sich ein vertiefter Spitzblattdekor, der sich auf den Knaufbalustern wiederholt, zellenfacettierter Schlussnodus. Der zugehörige Pokal, der einen Schaft mit Doppelbaluster gehabt haben dürfte, fehlt. Wegen fehlender Beschriftung am Objekt kann die Zugehörigkeit nicht geklärt werden. Die formalen Kriterien datieren den Deckel in die Zeit 1710 bis 1735. Er ist der Potsdamer Glashütte zuzuschreiben und gehört zum Altbestand. Der Deckel zeigt erste Anzeichen der Glaskrankheit. [Susanne Evers, Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, bemalt - Metall

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 21.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.