museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 1023]

Deckelpokal der Familie von Rochow

Deckelpokal mit Wappen derer von Rochow, XIII 1023. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Pokal mit zugehörigem Deckel aus reinem, farblosem Glas, ansteigender Fuß mit tiefgeschliffenem Rundbogenfries, gesäumt von Perlen. Angesetzt der Schaft aus einem kräftigen Nodus, einem massiven, zellenfacettierten Baluster mit zweimal sechs konzentrisch um eine zentrale Blase eingeschochenen Luftblasen, unten tränenförmig, oben rund, sowie einer doppelten Ringscheibe. Die becherförmige Kuppa wiederholt am Ansatz den Rundbogendekor vom Fuß. Auf der Wandung eine mattiertes Medaillon mit drei geblänkten Schochronen, gehalten zu beiden Seiten von Ziegenböcken, mit einer Adelskrone und Rollwerk. Der Mündungs- sowie der Deckelrand sind mit einer Kugelborte dekoriert. Der Deckel trägt ebenfalls den Rundbogendekor und ist mit einem hohen Knauf versehen, der die Zierart des Schaftbalusters aufgreift, Abschlussnodus mit Sternfacette. Anhand des markanten Rundbogen- sowie des Luftblasendekors ist der Deckelpokal nach Potsdam zu verorten und auf etwa 1720 bis 1735 zu datieren (vgl. Inv. Nr. XIII 864; Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 30). Das Medaillonwappen lässt sich auflösen als das Wappen derer von Rochow, einer kurmärkischen Adelsfamilie mit Sitz in der Nähe von Stendal. Das Glas könnte Friedrich Wilhelm von Rochow (1689–1759) gehört haben, der als preußischer Generalleutnant ein Vertrauter König Friedrich Wilhelms I. als auch des Kronprinzen Friedrich war. Möglicherweise erhielt von Rochow den Pokal anlässlich seiner Beförderung zum Oberstleutnant am 30. Oktober 1730. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg kaufte ihn 2003 im Kunsthandel an. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, Mattschnitt

Measurements

Hauptmaß: Höhe, mit Deckel: 31.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.