museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Arbeitswelt Wohnen und Alltag [128/96-DDR]

Telefonapparat "W 58"

Telefonapparat "W 58" (Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR (CC BY-NC-SA)

Description

Das Telefon hat ein schwarzes Gehäuse und eine runde Wählscheibe, einen weißen Stellknopf, eine Auflage für den Telefonhörer. Das Verbindungskabel von Hörer und Apparat ist aus schwarzem, geflochtenen Gummi. Dazu gehört ein schwarzes Anschlusskabel mit runder Anschlussdose. Der Telefonapparat "W 58" war in der DDR das Nachfolgemodell des von der Reichspost entwickelten "W 38". Er wirkt im Design gegenüber dem Vorgänger einfacher und schlichter und ist aus Bakelit gefertigt. Entworfen wurde es durch die Gestalter Ekkehard Bartsch und Christian Berndt.

Material/Technique

Kunststoff (Bakelit), Gummi

Measurements

19 cm x 24 cm x 11,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to places

Keywords

Created
Nordhausen
10.79111099243251.505001068115db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
German Democratic Republic
12.38899993896552.051998138428db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR - Eisenhüttenstadt Die Objekte des Alltags verschwinden, je weniger bedeutsam sie erscheinen und je ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.