museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz Sammlung Pückler [o. Nr.]

Taschenreisebuch mit Sprachübungen französich-arabisch

Taschenreisebuch (Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz / Ronke Oberhammer/Lorenz Kienzle (CC BY-NC-SA)

Description

Fürst Pückler, der mit der französischen Sprache aufgewachsen war, führte während seiner sechsjährigen Reise ein kleines Lexikon, in dem er wichtige Wörter und Sätze auf Arabisch dem französischen Ausdruck zuordnete. Durch die französische Eroberung Algeriens ab 1830 und die französische Herrschaft über Ägypten (1798–1801) war er in Nordafrika zu einer Zeit unterwegs, wo man mit französisch dort gut zurechtkam. Aus seinen Aufzeichnungen geht hervor, dass er seiner „Sklavin“ Machbuba Französisch beibrachte, während er von ihr Arabisch lernte.

Material/Technique

Papier

Relation to places

Keywords

[Relationship to location]
Algerien
1.659626007080128.033885955811db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Nordafrika
9.975589752197332.953369140625db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Die 1995 von der Stadt Cottbus errichtete Stiftung hat die Aufgabe, das Park- und Schlossensemble Branitz nach den Intentionen des Fürsten Pückler ...

Contact the institution

[Last update: 2019/12/04]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.