museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Heimatmuseum Stadt Teltow [2019/0355/0]

Barttasse - Goldstaffage

Barttasse mit Dekor "Nimm diese Tasse einer Art ..." (Heimatmuseum Stadt Teltow CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Stadt Teltow / Maximilian Stefan (CC BY-NC-SA)

Description

Barttasse aus weißem Porzellan in konisch ansteigender Form mit innenliegendem Steg zum Bartschutz. Der J-förmige Henkel, der Tassenrand innen und außen (doppelreihig), der Steg sowie das Dekor sind verziert mit Blattgold. Die äußere Wandung trägt Blumenbänder und das Spruchband:
"Nimm diese Tasse einer Art / zu schonen Deinen schönen Bart".
Die Tasse ist nicht gemarkt.

Hintergrund:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Schnurrbärte modisch mit Wachs in Form gebracht. Beim Genuß heißer Getränke konnte das geschmolzene Wachs aus dem Bart in die Tasse gelangen. Der englische Töpfer Harvey Adams erfand daher im Jahr 1860 eine spezielle Tasse mit einem kleinen Einsatz, den sogenannten Bartschutz. Die Erfindung der Barttasse verbreitete sich in ganz Europa. Anfang des 20. Jahrhunderts verlor der Schnurrbart an Bedeutung und die Herstellung der Barttassen wurde um 1920 eingestellt.

Material/Technique

Porzellan, Blattgold

Measurements

DxH : 88 x 85 mm

Created ...
... When [About]

Keywords

Object from: Heimatmuseum Stadt Teltow

Das Heimatmuseum ist im „Ältesten Haus“ (nach dem Stadtbrand 1711 erbaut) der Stadt Teltow untergebracht. Besonders die ältesten noch ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.