museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Hobby und Freizeit [5574/02-DDR]

Kino-Eintrittskarte für kinderreiche Familie

Kino-Eintrittskarte für kinderreiche Familie (Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR (CC BY-NC-SA)

Description

In der DDR gab es ein sozialpolitisches Interesse an der Förderung von Nachwuchs. Dies schloss auch die besondere Unterstützung sogenannter kinderreicher Familien ein, die häufig von finanzieller Not betroffen waren. Neben der Versorgung mit Wohnraum, sollten kinderreiche Familien auch im Alltag unterstützt werden. Schulspeisung und Milchversorung in der Schule waren kostenlos, auch Eintrittskarten waren ermäßigt oder kostenlos. Davon zeugt die hier vorliegende Kino-Eintrittskarte der Bezirksfilmdirektion Berlin, die Kinos in Ost-Berlin betrieb.

Material/Technique

Papier

Measurements

5,7 cm x 3 cm

Was used ...
... When
... Where

Relation to places

Keywords

Was used
Berlin (DDR)
13.41156005859452.524578094482db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
[Relationship to location]
German Democratic Republic
12.38899993896552.051998138428db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR - Eisenhüttenstadt Die Objekte des Alltags verschwinden, je weniger bedeutsam sie erscheinen und je ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.