museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00493]

Streichhufeisen

Streichhufeisen (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)
"Streichhufeisen

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Streichhufeisen

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Streichhufeisen

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Hufeisen ist ein Teil der Hufbeschlagsprüfung des Schmiedemeisters Fritz Zimmermann aus Hammelspring. Für seine Meisterprüfung fertigte er 1936 sechzehn verschiedene Musterhufeisen an. Es handelt sich um eine Sonderanfertigung gegen das sogenannte „Haxenstreichen“. Ein Schenkel wurde zum Ende hin keilförmig verstärkt und der andere mit einem angeschmiedeten Griff versehen. Dadurch wird verhindert, dass der Huf beim Vorbeischwingen zu weit innen geführt wird, das benachbarte Bein streift und dabei verletzt.

Material/Technique

Eisen

Measurements

L: 14,4 cm, 11,3 cm, H: 2,2 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Fritz Zimmermann (Schmiedemeister)
... When
... Where More about the place

Part of

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.