museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus Fotografie [02972Ng]

Lange Brücke/Jahrtausendbrücke

Lange Brücke/Jahrtausendbrücke (Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus / Stadtbauamt Brandenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Das Stadtbild Brandenburgs wird durch eine Vielzahl von Brücken geprägt. Die Havel durchfließt die Stadt und zerteilt sich in viele Wasserläufe und Gräben. Diese wurden dem Verkehr, der Befestigung und dem Antrieb von Mühlen nutzbar gemacht. Die drei bis 1715 eigenständigen historischen Städte - Altstadt, Neustadt und Dominsel - sind durch Brücken und Dämme miteinander verbunden. Die erste Kammerschleuse in der Mark war 1548 in der Neustadt Brandenburg angelegt worden. Die neustädtischen Stadtgräben wurden oberhalb der Schleuse zum schiffbaren Stadtkanal erweitertet. Große Bedeutung erlangten die Lange Brücke, die bis heute "Jahrtausendbrücke" genannt wird, und die Homeyenbrücke. Sie führten über die Havel. Die Sankt-Annen-Brücke und die Steintorbrücke überquerten den Stadtkanal. Alle Brücken waren zuerst in Holzkonstruktion erbaut worden und lagen nur wenig über dem Straßenniveau. Der Landverkehr war durch die Brücken gewährleistet, jedoch führte durch Brandenburg auch ein reger Schiffsverkehr. Daher mussten sich die Mittelteile der Brücken öffnen lassen. Zudem musste die Brückenöffnung auch eine ausreichende Breite besitzen. Hierzu waren an beiden Strompfeilern Klappen angebracht, die mithilfe von Zugbalken geöffnet werden konnten. Die Lange Brücke war die erste direkte Verbindung zwischen Altstadt Brandenburg und Neustadt Brandenburg. Das erste hölzerne Brückenbauwerk entstand um 1230/1240 und musste mehrfach erneuert werden. Unweit der Langen Brücke stand inmitten des Flusses ab Mitte des 14. Jahrhunderts bis in das Jahr 1700 ein mehrfach erneuerter doppelgeschossiger Fachwerkbau auf Holzpfählen. Dieser war über einen kurzen Steg mit der Brücke verbunden. In dem Gebäude tagte der Brandenburger Schöppenstuhl, das von Altstadt und Neustadt gemeinsam unterhaltene Gericht. Seit 1527 war dies die oberste Gerichtsbehörde in der Mark Brandenburg und erteilte Rechtsbelehrungen. Der Schöppenstuhl entschied auch über alle Todesurteile in der Mark. In den Jahren 1530 bis 1730 wurde er in 700 Hexenprozessen angerufen. Im Jahre 1860 erfolgte ein vollständiger Neubau der Langen Brücke. Es entstand eine hölzerne Klappbrücke. Diese wurde 1892 durch eine Eisenkonstruktion ersetzt. Der Mittelteil bestand aus einer Zugbrücke. Die Brücke wurde mit den Jahren ein zunehmendes Verkehrshindernis in der Stadtentwicklung. Dies führte zur Sperrung und zum Abbruch im Jahre 1928. Noch im selben Jahr wurde eine Stahlbetonbrücke mit drei Feldern errichtet. Am 07. September 1929 wurde die neue Brücke eingeweiht und erhielt ihren Namen "Jahrtausendbrücke". Für den Neubau mussten mehrere Häuser zum Ausbau der Zufahrtsstraßen abgerissen werden. Darunter fiel das Freihaus auf neustädtischer Seite (siehe auch Neg.-Nr. 02982Ng). Im April 1945 wurde die Brücke zerstört, bis 1947 dauerte der vollständige Wiederaufbau. Im Jahre 1994 befand sich die Brücke in einem desolaten Zustand, dem Abriss folgte der erneute Aufbau. Eine Straßenbahn mit Werbung überquert die lange Brücke. Im Hintergrund ist das Realgymnasium , genannt Saldria zu sehen und die St. Johanniskirche.

Material / Technique

Gelatinetrockenplatte

Measurements ...

13 x 18 cm

Relation to places ...

Tags

Image taken
Brandenburg an der Havel
12.56305652.408889db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Havel
13.18634033203152.483337766040db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Jahrtausendbrücke (Brandenburg an der Havel)
12.556309952.4116252db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2016/01/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.