museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Sammlung Rumpf Fotografische Sammlung [FS 4238]

Potsdam, Konzertsaal des Königlichen Schauspielhauses Am Kanal 8

Potsdam, Konzertsaal des Königlichen Schauspielhauses Am Kanal 8 (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte (CC BY-NC-SA)

Description

Das Königliche Schauspielhaus Am Kanal 8, im Volksmund auch Kanaloper genannt, stand an der Stelle, wo der nördliche Abschnitt der Straße Am Kanal in die Berliner Straße bog. Der Auftraggeber Friedrich Wilhelm II. widmete dieses Haus "Dem Vergnügen der Einwohner". Architekt war Michael Philipp Boumann und nicht, wie immer noch behauptet, Carl Gotthard Langhans. Der erste Bauabschnitt mit Zuschauerraum und Bühnenhaus wurde von 1793 bis 1795 erbaut. Im zweiten Bauabschnitt 1796 kamen auf der Rückfront ein Konzertsaal und ein Logierhaus, die sogenannte "Schauspielerkaserne" in der Friedrichstraße (heute Posthofstraße 17) hinzu. Für den Erweiterungsbau fanden die Ziegel der 1795 abgebrannten Nikolaikirche Verwendung. 1945 wurde das Schauspielhaus durch Artilleriebeschuss zerstört und die Ruine 1966 abgetragen. Seit 1974 steht hier das 17geschossige Hochhaus Am Kanal 7. Der Attikafries nach Entwurf von Johann Gottfried Schadow kam nach Berlin in das Kronprinzenpalais Unter den Linden. (Thomas Sander, 2014)

Material / Technique

Gelatinetrockenplatte

Measurements ...

Höhe: 24,00 cm;Breite: 30,00 cm

Image taken ...
... who:
... when [about]
... where

Relation to places ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/01/24]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.