museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum und Galerie Falkensee Stadtgeschichte - Falkensee im Nationalsozialismus (1933-1945) [DK-1.004-44/2006/1-14]

Kriegstagebücher von Inge L.

Kriegstagebücher von Inge L. (Museum und Galerie Falkensee CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum und Galerie Falkensee / Marcel Blank (CC BY-NC-SA)

Description

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges war Inge L. zwölf Jahre alt und lebte mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter in Crossen (heute Krosno Odrzańskie, Polen). Angehalten durch ihre Stiefmutter begann sie am 1. September 1939 ein »Kriegstagebuch« zu führen, dass sie bis zum 19. April 1945 fortsetzte. Dafür schrieb sie aus der Presse die nationalsozialistische Propaganda ab und illustrierte ihre Einträge mit Zeitungsartikeln. Persönliche Kommentare oder Einträge fehlen. Insgesamt entstanden 14 solcher Hefte. Am 12. September 1940, als der Tischlermeister Gustav Kegel aus Rohrbeck seine Bleistiftnotiz auf die Kellertür schrieb, notierte Inge L. in Crossen:

»Neue entschlossene Vergeltungsangriffe auf London. Neue Verbrechen der britischen Nachtpiraten forderten in Norddeutschland 14 Tote und 41 Verletzte. 1 Zerstörer, 6 Handelsschiffe wurden in Brand geworfen. Ein U-Boot versenkte 40.000 BRT aus feindlichem Geleitzug. 1 Handelsschiff (7000 BRT) wurde versenkt. Der Feind verlor 80 Flugzeuge. 20 eigene werden vermißt.«

Material / Technique

14 Schulhefte im Format A4, Einband aus Kartonpapier, Seiten aus Papier mit zahlreichen Zeitungsausschnitten beklebt

Measurements ...

Hefte: H 28,0 cm; B 20 cm

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.