museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum und Galerie Falkensee Stadtgeschichte - Falkensee im Nationalsozialismus (1933-1945) [S-1.229.171-26/2008]

Tür einer Kellerkammer aus Rohrbeck

Tür einer Kellerkammer aus Rohrbeck (Museum und Galerie Falkensee CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum und Galerie Falkensee / Marcel Blank (CC BY-NC-SA)

Description

Die Kellertür gehörte ursprünglich zur Ausstattung eines Wohnhauses in der Karl-Marx-Straße 22 in Falkensee-Finkenkrug. Als im Jahre 2007 diese Kellertür (ohne Türrahmen, ohne Schloss) bei Sanierungsarbeiten ausgebaut werden sollte, entdeckte der Hauseigentümer und Nachbarn unter dem Querriegel eine Inschrift. Sie stammt vom Tischlermeister Gustav Kegel aus Rohrbeck, der die Tür fertigte. Kegel hatte wie in einem Tagebuch seine Beobachtungen vom 12. September 1940 notiert (mit Bleistift in Sütterlinschrift), als Berlin von englischen Flugzeugen bombardiert wurde:
"Wir wollen England besiegen u. ein besseres Leben führen. Im Kriegsjahr 1940 angefertigt von Gustav Kegel Rohrbeck Akazienstraße 6. Es ist heute der 12. September u. gestern war in Berlin Fliegeralarm. Engl. Flieger warfen Bomben ab."
Es ist dem Eigentümer und den Nachbarn zu danken, dass sie die regionalgeschichtliche Bedeutung des Objektes erkannten und für die Aufnahme in den Falkenseer Museumsbestand sorgten.

Material / Technique

Holz, Eisen; gezimmert

Measurements ...

H 190,0 cm; B 64,0 cm; T 3,5 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

Object from: Museum und Galerie Falkensee

Heimat aus der Sicht einer Fremden - Gertrud Kolmar in Falkensee: Jedes Dorf, jede Stadt oder Region hat etwas Einzigartiges - eine besondere ...

[Last update: 2017/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.