museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Wendisches Museum Literatur [X 6235/S]

Neues Testament

Neues Testament (Wendisches Museum / Serbski muzej CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Wendisches Museum / Serbski muzej / Dietmar Fuhrmann (CC BY-NC-SA)

Description

Neues Testament in deutscher und wendischer (niedersorbischer) Sprache. Der Druck erfolgte zweispaltig und zweisprachig: links deutsch, rechts wendisch. Er sollte helfen, den Analphabetismus der Wenden um Cottbus zu beheben. Diese stellten damals in mehreren Kreisen der Lausitz die Bevölkerungsmehrheit und waren noch weitestgehend einsprachig wendisch. Initiator und Übersetzer war der evangelische Pfarrer Johann Gottlieb Fabrizius. Unterstützung erhielt Fabricius vom Königlich-Preußischen Land-Oberjägermeister Christian von Pannwitz. Fabrizius sammelte Geld, und der "Herr von Pannwitz gab selber dazu einen ansehnlichen Betrag". Christian von Pannwitz verkehrte in pietistischen Kreisen und wollte seinen Untertanen bei der Seelsorge in der Muttersprache helfen, u.a. durch Stipendien für Theologiestudenten. Nach dem Tod führte seine Witwe, Anna Justina von Pannwitz, geborene von Lüderitz (1664 - 1716), das Vorhaben im Sinne des Gatten fort. 1709 unterstützte sie den Druck mit einer "beträchtlichen Summe" und erfüllte so den letzten Wunsch ihres Mannes. Dem König von Preußen Friedrich I. (1657 - 1713) widmete Fabrizius Dank, dass "Sr. Königl. Majest. in Preußen solche Übersetzung nicht allein allergnädigst concedieret, sondern auch zum Drucke einen allergnädigsten Beytrag gethan, und durch Dero Hohes Königliche Exempel auch andere zu einer gütigen Beysteuer auffgemuntert" wurden. Außenpolitische Erwägungen hatten Friedrich I. zur toleranten Sprachenpolitik geführt. Dies revidierte Friedrich Wilhelm I. (1688 - 1740), der zwischen 1717 und 1735 mehrere antiwendische Verordnungen erließ. So sollten z.B. Wenden nur getraut werden, wenn sie die deutsche Sprache beherrschten. Wendischsprechen wurde mit Geldbußen geahndet. Erst Friedrich II. (1712 - 1786) kehrte zur toleranteren Politik seines Großvaters zurück, allerdings nur im Kreis Cottbus. Für den benachbarten Wendischen Distrikt bestimmte er, dass es bei der "verordneten Abschaffung der wendischen Sprache" bleibe. Damit wurde dort die slawische Sprache der Lausitzer Ureinwohner unwiederbringlich ausgerottet.

Material / Technique

Druck, Papier

Printed ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Written Written
? - 1708
Printed Printed
1709
1711

[Last update: 2017/05/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.