museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Niederlausitz-Museum Luckau Kunstobjekte der Niederlausitz [NLM VS 1354/62]

"Tabula leges" - Gesetzestafel der Schützengilde

"Tabula leges" - Gesetzestafel der Schützengilde (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Provenance/Rights: Niederlausitz-Museum Luckau / Lorenz Kienzle (RR-F)

Description

Die Gesetzestafel gehört zu den frühen Zeugnissen der Luckauer Schützengilde. Es handelt sich um eine schwarze, aufklappbare Holztafel mit vier Eisenbändern, Winkeleisen und Schlosshaken, die in 37 handschriftlich abgefassten Artikeln die Bestimmungen für die Mitgliedschaft und sonstige Reglements festhält. So ist vermerkt für den, der "umb eines König Reich mit schüßen will", dass er ein angesehener Bürger sein müsse. Bewohner der Luckauer Vorstädte waren ausgeschlossen.
Jeder Schütze war verpflichtet, für den Erhalt des Schützenhauses einen festen Beitrag zu entrichten und sollte seine eigene "Rüstung und Rohr" besitzen. Enthalten sind auch Regeln für das Vogel- und Scheibenschießen. Schützenkönige waren ein Jahr lang von der Biersteuer, allen Abgaben und Einquartierungen von Militär befreit. Während des Schießens hing diese Tafel mit den Leges geöffnet im Schützenhaus, ansonsten wurde sie im Rathaus aufbewahrt. Die "Gesetze" wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts von der "Satzung" abgelöst.

Material / Technique

Papier mit Oblatensiegel auf Holz, Eisen

Measurements ...

52 x 4 x 77cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/01/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.