museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Niederlausitz-Museum Luckau Kunstobjekte der Niederlausitz [o.Nr.]

Zinnfigurendiorama

Zinnfigurendiorama (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Provenance/Rights: Niederlausitz-Museum Luckau / Lorenz Kienzle (RR-F)

Description

Von einem 1936 mit fast 1000 Figuren geschaffenen Diorama zur Schlacht von Luckau am 4. Juni 1813 blieben nach der Entmilitarisierung 1945 nur ein paar Figuren übrig. Aus denen baute man um 1960 dieses kleine Schaubild, das damit den letzten Rest der bekannten Zinnfigurensammlung Alfred Auerbachs darstellt. Dargestellt ist der Moment der Schlacht, als die französische Division Pacthod am Calauer Tor einzudringen versuchte und mittels Bajonettangriff der von Rittmeister von Burstini vom Markt herbeigeholten Reserve endgültig zurückgetrieben wurde. Danach brach man die Brücke teilweise ab und verbarrikadierte das Tor. Die preußischen Truppen sind an den blauen Uniformen zu erkennen, die französischen an den roten, insgesamt kämpften bei dieser Schlacht auf beiden Seiten ca. 17.000 Mann. Die Kämpfe um Luckau herum dauerten noch bis in die späten Abendstunden und hinterließen großes Leid. Marschall Oudinot ordnete schließlich den Rückzug über Freesdorf nach Sonnewalde an. Am gleichen Tag wurde der Waffenstillstand von Poischwitz (heute Paszowice/Polen) geschlossen.

Material / Technique

Zinn, Holz, Gips, Farbfassung

Measurements ...

90 x 57 x 30 cm

Created ...
... when

Relation to places ...

Relation to time ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

Created Created
1936
[Relation to time] [Relation to time]
1813
1812 1938

[Last update: 2016/01/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.