museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Niederlausitz-Museum Luckau Kunstobjekte der Niederlausitz [NLM VK B 44/1059]

Kleider-Trachten der Standesherrschaft Sonnewalde

Kleider-Trachten der Standesherrschaft Sonnewalde (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Provenance/Rights: Niederlausitz-Museum Luckau / Lorenz Kienzle (RR-F)

Description

Als der Zeichenlehrer des Luckauer Gymnasiums Paul Ellinger 1925 das Originalblatt kopierte, war noch nicht vorhersehbar, dass das Original mit Urkunden und Akten bald nach 1945, spätestens beim Brand des Schlosses von Sonnewalde 1947 vernichtet werden würde. Das Original wurde wohl von Adam Friedrich Zürner um 1728 geschaffen.
In zehn Darstellungen sind die Kleidertrachten der zur Standesherrschaft gehörigen Stadt Sonnewalde und der Dorfschaften festgehalten. Neben Hochzeits- Sonntags- bzw. Festkleidung sind die Alltags- und Trauerkleidung für Stadt- und Landbewohner dargestellt und einzelne Kleidungsstücke bezeichnet. Ledige und verheiratete Personen sind dabei unterschieden. Eine der letzten Kleiderordnungen wurde 1750 in Sachsen erlassen. Sie wurde auch in den Niederlausitzer Kirchen verlesen.
Zum Herrschaftsbereich der Sonnewalder Grafen zu Solms in der Niederlausitz gehörten im 18. Jahrhundert neben Sonnewalde 15 Dörfer (Brenitz, Dabern, Wendisch Drehna (Walddrehna), Friedersdorf, Goßmar bei Sonnewalde, Groß Krausnigk, Klein Krausnigk, Ossagk, Pahlsdorf, Pießigk, Schönewalde, Wehnsdorf, Zeckerin, Möllendorf, Presehna).
Das Original

Material / Technique

Aquarell auf Papier

Measurements ...

L 28,5 x B 22 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.