museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Niederlausitz-Museum Luckau Kunstobjekte der Niederlausitz [NLM VC 363/62]

Wärmflasche

Wärmflasche (Niederlausitz-Museum Luckau RR-F)
Provenance/Rights: Niederlausitz-Museum Luckau / Lorenz Kienzle (RR-F)

Description

In kunstvoll gravierter lateinischer Inschrift ist auf dieser Wärmflasche zu lesen:
"Dem Kaiser Napoleon I. ward hiermit das Bett gewaermt, als er in meinem Hause Nr.7 u. 8 in Luckau übernachtete 20/21 Juli 1813 Peter Vogt."
Es war die Zeit des bis Mitte August 1813 währenden Waffenstillstandes nach dem für die Preußen und Russen unter Bülow siegreichen Gefecht bei Luckau am 4. Juni 1813. Dennoch blieben weiterhin Franzosen hier einquartiert. Im stattlichen Elternhaus des Kaufmanns Peter Vogt (1791-1867) nahmen Marschall Ney und Oudinot ihre Quartiere. Es folgten im Juli Napoleon mit Berthier und Caulaincourt in Begleitung von Leibarzt Iwan, Sekretär Fain und Mamluk Rustan. Napoleon wollte sich selbst von der Situation in dieser für die geplante Eroberung Berlins wichtigen Vorbereitungszeit einen Eindruck verschaffen. Diese Pläne endeten bekanntlich im Herbst in der vernichtenden Niederlage in der Völkerschlacht bei Leipzig.
Als Herberge des Kaisers diente die obere Etage des "Gartenhauses", die untere Etage nahm Berthier ein. Es scheint eine kühle Sommernacht vom 20. zum 21. Juli gewesen zu sein. Die Signatur "M.V. 1850" deutet auf die spätere Nutzung der Wärmflasche als ein Aussteuerstück hin.

Material / Technique

Kupfer, Messing

Measurements ...

33,5 x 22,5 cm

Was used ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.