museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Gedenkstätte Seelower Höhen Kunst [ohne]

Der Grabstein

Der Grabstein  (Gedenkstätte Seelower Höhen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gedenkstätte Seelower Höhen (CC BY-NC-SA)

Description

Rolf D. Banek reflektiert mit seinen künstlerischen Mittel das stille Gedenken eines Veteranen der Roten Armee am Grab des Sergeanten D. D. Pecka, der unterhalb des sowjetischen Denkmals in Seelow seine letzte Ruhe gefunden hat.
Banek schreibt zu dem Bild: "Nach einem Besuch der Gedenkstätte ist mir das Grab des jungen Sergeanten in Erinnerung geblieben. Mit 20 Jahren ist er gerademal Mensch geworden; um sein Leben auch schon wieder zu verlieren und für wen und für was und Warum?"
Im Zyklus "Spuren der Macht" greift der Künstler verschiedene Themen der Gewalt im Dritten Reich auf. Zwei Bilder stellen das Leid auf beiden Seiten dar.

Rolf-D. Banek wurde 1936 in Berlin geboren. Seit 1994 lebt im ostfriesischen Flachsmeer. Die Erlebnisse während des Krieges - besonders die Bombennächte und die Toten auf der Straße - prägten ihn im frühen Kindesalter. Nach dem Krieg studierte er an der Staatlichen Ingenieurschule in Berlin und arbeitete u.a. 10 Jahre lang bei der Königlich-Preußischen Porzellanmanufaktur. Anregungen für sein künstlerisches Schaffen erhielt er an der "Freien Berliner Kunstschule". Die Mixed Media-Technik wurde für ihn zu einer wichtigen Ausdrucksform.

Material / Technique

Mischtechnik auf Karton

Measurements ...

80 x 60 cm

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Tags

[Last update: 2017/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.