museum-digitalbrandenburg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5392]

Bathseba im Bade

Gentileschi, Artemisia: Bathseba im Bade, GK I 5392. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Bathseba, die Frau eines Offiziers der Armee des biblischen König David, ist hier nackt und völlig versunken in ihre Schönheitspflege auf einer Terrasse sitzend dargestellt. In einen Spiegel schauend, den eine Dienerin ihr vorhält, richtet sie ihre Haare. Hinter ihr zieht eine weitere Frau eine Perlenkette aus einem Körbchen, um sie ihr zu reichen. Eine dritte Frau bringt einen Wasserkessel. Ihr Blick richtet sich nach links aus dem Bild heraus. Über ihr, im Hintergrund, steht völlig unbemerkt von den Frauen König David in einer Loggia. Offenbar hat er die Schöne gerade entdeckt und hebt hingerissen von ihrem Anblick seine Arme. David wird Bathseba zu sich kommen lassen, wissend, dass sie verheiratet ist, und wird sie schwängern. Da es ihm nicht gelingen wird, das Kind Bathsebas Mann unterzuschieben, wird David dessen Tod herbeiführen, indem er ihn an die Front schicken wird. Diese Handlungen rufen, laut Bibel, den Zorn Gottes hervor. Das aus diesem Ehebruch hervorgegangene Kind wird sterben. Artemisia Gentileschi hat sich bei dieser Darstellung nicht auf die unheilvollen Folgen der Geschichte, sondern ganz auf die Darstellung der Schönheit der Frau konzentriert. Die sich schmückende schöne Bathseba malte Artemisia mehrfach. Eine motivisch sehr ähnliche Fassung aus dem Besitz der Medici befindet sich im Palazzo Pitti. Vor allem die Farbgebung und viele Details weichen hier ab. Die im Potsdamer Gemälde sehr sicher und ohne Korrekturen auf die Leinwand gesetzten Figuren deuten darauf hin, dass es nicht Artemisias erste Fassung des Themas war.Friedrich II. erwarb das Gemälde zusammen mit der „Vergewaltigung der Lukretia durch Tarquinius“, ohne zu wissen, dass beide von der berühmten Malerin stammen. Er ließ die Bilder zusammen mit anderen Barockgemälden von Guido Reni und Luca Giordano in die Obere Galerie im Neuen Palais hängen. [Franziska Windt]

Material/Technik

Öl auf Leinwand

Maße

ohne Rahmen: Höhe: 261.00 cm Breite: 223.00 cm

Gemalt ...
... wer:

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Bezug zu Orten oder Plätzen

Literatur

Schlagworte

Objekt aus: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 23.11.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.