museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5391]

Der Raub der Sabinerinnen

Giordano, Luca: Der Raub der Sabinerinnen, GK I 5391. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Der römische Autor Titus Livius (59 v. Chr. - 17 n. Chr.) berichtet in seiner Geschichte Roms (Ab urbe condita) von Romulus, dem ersten römischen König. Um den Mangel an Frauen auszugleichen, der kurz nach der Gründung Roms dort herrschte, befahl er den römischen Männern während eines Kampfspiels, das sie für ihre Nachbarn, die Sabiner, veranstalteten, deren unverheiratete Frauen zu rauben. Dieser Frauenraub, der das Bestehen des frühen römischen Staates sicherte, ist ein in der Barockzeit beliebtes Thema. Auch der neapolitanische Maler Luca Giordano griff es mehrfach auf. Von dem Potsdamer Gemälde fertigte er eine zweite Version, die sich heute in der Galleria Nazionale im Palazzo Spinola in Genua befindet. Den Angriff der Soldaten auf die Frauen zeigt Giordano an fünf Paaren, die er möglichst variantenreich gestaltet. In der Mitte der Komposition hat ein Soldat eine der Frauen mit festem Griff emporgehoben und eilt mit weitem Schritt, um seine Beute zu entführen. Vergeblich versucht sie, sich mit einer Drehbewegung, deren Heftigkeit ihr wehendes blaues Gewand anzeigt, aus dem Griff des Angreifers zu entwinden. Von dieser Gruppe ausgehend, scheinen die anderen Figuren in alle Richtungen auseinanderzustreben. Giordanos lockerer Pinselstrich und die Farbigkeit seiner Motive unterstützen den Eindruck von Bewegung. Für seine Erfindung der zentralen Entführungsgruppe könnte Giordano Berninis Statue des Raubes der Proserpina durch Pluto als Anregung gedient haben. Das Gemälde ist fest in die Wanddekoration der Oberen Galerie des Neuen Palais eingebaut. [Franziska Windt]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 260.00 cm Breite: 365.00 cm

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

[Relationship to location]
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Naples
14.2540.833332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Berlin
13.40833282470752.518333435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Italy
12.542.5db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/09/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.