museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5389]

Tarquinius und Lukretia Lucrezia Romana, 17. Jhr.

Gentileschi, Artemisia: Tarquinius und Lukretia, GK I 5389. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Diese sorgfältig inszenierte und gleichzeitig drastische Darstellung des Angriffs des römischen Königssohnes Sextus Tarquinius auf die verheiratete und tugendhafte Lukretia erwarb der preußische König Friedrich II. ohne zu wissen, dass es sich um ein Werk der römischen Malerin Artemisia Gentileschi handelt. Er fügte dieses Gemälde zusammen mit der „Bathseba im Bade“ derselben Malerin in die Hängung der Oberen Galerie des Neuen Palais. Das Gemälde ist zuvor in Parma dokumentiert, wo es zusammen mit der „Bathseba im Bade“ und einer „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ 1671 im Palazzo del Giardino der Familie Farnese als Werk Artemisia Gentileschis beschrieben wird.Artemisia stellt hier den Moment dar, in dem Tarquinius ihr droht, sie und ihren Sklaven zu ermorden, und einen Ehebruch vorzutäuschen, wenn sie sich ihm nicht hingibt. Um ihre Ehre zu retten, fügt sie sich Tarquinius und tötet sich dann im Beisein ihres Vaters und ihres Mannes. Vorher lässt sie diese noch schwören sie zu rächen. Daraus folgt ein Aufstand des Volkes gegen die Tyrannei der Tarquinier und die Einführung der römischen Republik. Durch ihre Komposition, die im Zentrum des Bildes die nackte, halb auf ihrem Bett liegende Lukretia, zwischen zwei Männern zeigt - dem dunkelhäutigen Sklaven auf der einen und dem erregt mit dem Dolch auf sie einstürmenden Tarquinius auf der anderen Seite -, betont Artemisia eher Lukretias Rolle als Opfer von Gewalt, als die einer Tugendheldin, als die sie in der Literatur galt. Das Gemälde befindet sich in der Oberen Galerie des Neuen Palais, die aus bautechnischen Gründen nicht zugänglich ist. [Franziska Windt]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 261.00 cm Breite: 218.00 cm

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

[Relationship to location]
Parma
10.32920837402344.798080444336db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Italy
12.542.5db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.