museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5388]

Der Selbstmord der Lukretia

Reni, Guido: Der Selbstmord der Lukretia, 1625/1626, GK I 5388. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Guido Reni zeigt die Römerin Lukretia stehend, mit einem Bein auf ihrem Bett kniend. Sie hat ihr langes gelbes Gewand herabgezogen, um ihre Brust freizumachen für den Dolchstoß, mit dem sie sich töten wird. Zu dieser Verzweiflungstat hat sie sich entschlossen, nachdem sie von dem römischen Königssohn Sextus Tarquinius vergewaltigt wurde. In Renis Darstellung schaut sie dabei wie um Erlösung bittend nach oben.König Friedrich II. hat das Gemälde von Guido Reni 1768 in Frankreich vorab aus einer Auktion erworben. Es wurde aus der Sammlung de Merval zusammen mit Renis gleichgroßen „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ verkauft. Beide Gemälde befanden sich zuvor in der bedeutenden Sammlung des Kardinal Jules Mazarin (1602-1661). In der Forschung wird die Potsdamer Lukretia als die früheste von Reni gefertigten Fassung für Kardinal Ludovico Ludovisi (1595-1632) angesehen. Damit handelt es sich wohl um eine aus der Hand Renis stammende Version und nicht um eine der vielen Werkstattfassungen oder Kopien.Friedrich II. ergänzte mit diesem Gemälde die Ausstattung der Oberen Galerie im Neuen Palais, die italienischer Barockmalerei gewidmet ist. Er ließ es neben die „Vergewaltigung der Lukretia“ von Artemisia Gentileschi hängen. In der unmittelbaren Nachbarschaft offenbaren diese beiden Gemälde einen großen Unterschied in der Auffassung des Themas. Reni gibt der idealisierten Frauenfigur eine theatralisch-dramatische Haltung und stattet sie mit üppigen Draperien in den drei Grundfarben aus. Es stellt Lukretia als Beispiel einer tugendhaften, starke Frau dar, die sich selbst opfert, um ihre und ihrer Familie Ehre wieder herzustellen. Artemisia zeigt eine viel weniger idealisierte Lukretia, in hilfloser Lage zwischen zwei Männern völlig ungeschützt und in natürlicherer Nacktheit preisgegeben. Das Gemälde befindet sich in der Oberen Galerie des Neuen Palais. [Franziska Windt]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 215.00 cm Breite: 151.00 cm

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Painted
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
[Relationship to location]
Bologna
11.34277820587244.49388885498db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Italy
12.542.5db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/09/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.