museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Dominikanerkloster Prenzlau Brandenburgisches Glas 17./18. Jh. [V/3231 a.b/B]

Deckelbecher auf das Bürgerrecht von Georg Dietloff von Arnim

Deckelbecher mit Widmung von Arnim (Dominikanerkloster Prenzlau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Dominikanerkloster Prenzlau / Verena Wasmuth (CC BY-NC-SA)

Description

Becher mit zugehörigem Deckel aus farblosem Glas, am Boden das mattgeschnittene Wappen mit reicher Helmzier derer von Arnim mit der Umschrift "G.D.AB ARNIM REG : MAJ : BOR : CONS : JNT : AC DICAST.PROVINC. PARS: ★". Der Standring ist in Waben facettiert, darüber ein vertiefter und mattierter Spitzblattfries. Die Wandung ist umlaufend mit einem Landschaftssockel mit Buschwerk und Bäumen fein mattgeschnitten. Auf der Vorderseite befindet sich die Darstellung eines Bürgers mit Dreispitz, geschulterter Büchse und einem Feuereimer in der rechten Hand, der mit "VA / NO 1" (von Arnim, Nr. 1) bezeichnet ist. Zu seinen Füßen sind drei Handspritzen und das Datum "D.VI. OCT. M. DCCXXII" (6.10.1722) eingeschnitten. Um seinen Kopf die Inschrift "ORDINEM / ORDINE / AUGET ★" (etwa: Die Ordnung ordnungsgemäß erhöhen.). Auf der Gegenseite ist die Personifikation der Stadt Prenzlau dargestellt, als eine bekrönte Dame mit wallendem Mantel auf einem Wagen mit Garben sitzend, mit einem Füllhorn in der Linken und einem Schild in der Rechten. Das Schild trägt das Wappen Prenzlaus mit preußischem Adler und Schwan und trägt die Aufschrift "HAUPTSTAD / PRENZLAU". Zu ihren Füßen die Inschrift "PRAESTANTIAE / TESTES" (ein wichtiger Zeuge) ; Über ihrem Kopf die Inschrift "FRUCIFERAE / PRINCIPI / SALUS" (Fruchtbringend, Führung, Sicherheit).
Frank Wieland hat die Geschichte des Deckelbechers auf Basis der Angaben von Johann Samuel Seckt recherchiert. Es handelt sich dabei um ein Glas, das Georg Dietloff von Arnim-Boitzenburg (1679–1753) am 6. Oktober 1722 anlässlich der Erbwerbung seines Bürgerrechts der Stadt Prenzlau geschenkt hat. Dieses war ihm kurz zuvor als langjährigem Besitzer eines Hausgrundstücks in der Butterstraße 261 verliehen worden. Die Form des Bechers mit facettiertem Standring war in der Regierungszeit Friedrich Wilhelms äußerst beliebt und ist mit in Medaillons gefaßten Profilbildnissen des Herrscherpaares mehrfach überliefert (vgl. SPSG Inv. Nr. XIII 726; Klesse, Glassammlung Helfried Krug, 1965, Kat. 265). Das Glas ist alter Museumsbestand und gehörte 1945 zu dem ausgelagerten Kulturgut. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert

Measurements

H. 12,5 cm; Dm. unten 8,8 cm; Dm. oben 10,7 cm; H. Deckel 11,4 cm; Dm. Deckel 12,3 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Der Rohling wurde in Potsdam produziert, die Schnittveredelung könnte auch in Berlin erfolgt sein.

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Mark Brandenburg
12.52990722656252.413028717041db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Prenzlau
13.86334037780853.317344665527db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Dominikanerkloster Prenzlau

Das Museum befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster, einer der besterhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen in Nordostdeutschland. Der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.