museum-digitalbrandenburg

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Skulpturensammlung [Skulpt.slg. 282]

Die Baukunst

Die Baukunst (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der 1759 vom italienischen Bildhauer Matteo Girolas (unbekannt–nach 1759) aus Marmor geschaffene weibliche Akt „Allegorie der Baukunst“ am Mittelrisalit der Bildergalerie im Park Sanssouci folgt formalästhetisch klassischen Idealen, wie sie auch in anderen seiner Werke ablesbar sind. Die Haltung der Figur ist inspiriert durch die Venus Colonna, die als vorbildliche Antikenkopie galt. In ihrer linken Hand hält die Statue ein großes Blatt Papier und verweist mit ihrer Rechten auf die dort sichtbare Grundrisszeichnung der Bildergalerie. Zu ihren Füßen sind Zirkel, Winkelmaß, eine Zange sowie andere Instrumente der Baukunst dargestellt. Neben dieser Allegorie schuf Girloa zwei weitere Skulpturen für das vielschichtige allegorische Figurenprogramm der Bildergalerie. Ebenfalls von ihm kreiert wurde die „Allegorie der Perspektive“ am Mittelrisalit sowie am östlichen Galerieflügel, die nach einem Entwurf Johann Peter Benckert in Marmor ausgeführte „Allegorie der Kunst“. [Franziska Ratajczak]

Material/Technik

Marmor

Maße

Hauptmaß: Höhe: 247.00 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann

Bezug zu Orten oder Plätzen

Literatur

Schlagworte

Objekt aus: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 30.07.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.