museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 429]

Kronleuchter mit Behang aus Glas, 30 Kerzen (elektrifiziert)

Kronleuchter mit Behang aus Glas, 30 Kerzen (elektrifiziert) (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (1999) (CC BY-NC-SA)

Description

Korbform; Cul-de-lampe aus 6 Armen, 3 einzelnen Hauptarmen und 3 dreifach verzweigten Zwischenarmen; die 3 Hauptarme tragen auf der unteren Konsole 4 Kerzentüllen und auf der oberen 1 Vase aus Hohlglas; die 3 großen Zwischenarme tragen 4 Kerzentüllen, die 6 kleinen 1 Vase aus Hohlglas und davor eine Kerze; an allen Armen flache Pendeloquen, montiert mit Stern oder Rosette; auf der Innenseite der Hauptarme je 1 Pendeloque; den in der Mitte unterbrochenen Schaft bedeckt eine Enfilade aus kugelförmigen Hohlglasteilen, z.T. facettiert geschliffen, z. T. in die Form geblasen; sein oberer Abschluß ist ein Metallstern mit 9 kleinen flachen Pendeloquen; unter dem oberen Gesims hängt eine geschliffene Hohlglasbirne (19. Jahrhundert); die Bekrönung bildet der zweite Metallstern, behängt an 6 Ärmchen mit 12 kleine flache Pendeloquen; der Bas-de-lustre ist eine facettierte Hohlglaskugel.Die Datierung erfolgte aufgrund der Übereinstimmung stilistischer und technischer Merkmale. Es handelt sich wohl um einen der Kronleuchter, die zur Zeit Kaiser Wilhelms II. nur noch als beschädigtes Gestell vorhanden waren und wieder aufgearbeitet und elektrifiziert wurden. Die Ausführung des Gestelles erinnert sehr an die nach dem Vorbild der französischen Kronleuchter Inv. Nr. VIII 83 und VIII 542 mit Bergkristallbehang in Berlin/Potsdam in der Mitte des 18. Jahrhunderts gefertigten Kopien. Während die Metallarme der französischen Kronleuchter jeweils aus einem Stück sind, wurden hier die Arme - vor allem die Hauptarme - aus mehreren Teilen zusammengesetzt. Die deutlich sichtbar hinzugefügten Metallteile (Messing) des 19. Jahrhunderts sind nicht vergoldet. Alle Formen des Glasbehanges - von sehr guter Glasqualität und Bearbeitung - sind nach dem Vorbild des Mailänder Bergkristallbehanges gestaltet und teilweise schon im Geschmack des 19. Jahrhunderts nach böhmischen Vorbild verändert. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass es sich um einen der von Friedrich II. in Paris erworbenen Bergkristallkronleuchter handelt, dessen Bergkristallbehang ausnahmslos mit Glas ersetzt wurde. Der Kronleuchter ist in keinem historischen Schlossinventar erwähnt. [Käthe Klappenbach]

Material / Technique

Gestell: Messing, feuervergoldet, teilweise ohne Vergoldung – Behang: Glas, geschliffen

Measurements ...

Hauptmaß: Höhe: 175.00 cm Durchmesser: 120.00 cm

Created ...
... when
... where

Glasbehang

Created ...
... where

Behangergänzungen

Created ...
... when
... where

Kronleuchter

Created
Zechlinerhütte
12.875976562553.156379699707db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Böhmen
14.42099952697850.080001831055db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Berlin/Potsdam
00db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1740 - 1765
Created Created
1740 - 1765
1739 1767

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: -0001/11/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.