museum-digitalbrandenburg

Schließen
Schließen
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 1321]

Reifenkrone aus Holz mit Glasbehang, 8 Kerzentüllen

Reifenkrone aus Holz mit Glasbehang, 8 Kerzentüllen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Kropmanns, Birgit (2016) (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Beschreibung:

Reifenkrone: 8-flammig. Profilierter Holzreifen, girlandenähnlich aus 8 vertikal stehenden umgekehrten Rundbögen zusammengesetzt. In den Bögen Palmetten eingestellt, an den Spitzen der Bögen entspringen über Rosettenappliken 8 c-förmige Lichtarme mit Spiralrankenbegleitung, überhängenden Blattrosetten als Abschluss und kelchförmigen Tüllen, aussen mit Blattrelief. 8 gebogene Stangen sind verbunden mit dem Mittelschaft; ihm sind 2 Blattmanschetten mit je 8 überhängenden Zierarmen (dazwischen eine gewundene Säule) und als Abschluss ein Blattkelch übergestülpt. Glasbehang: Buchteln und Birnel.

Kommentar:

Kronleuchter von diesem Typ sind unter dem Begriff „Schinkelkronen“ bekannt und in zahlreichen Modellvariationen überliefert. Diese Leuchter kennzeichnen die aus unterschiedlichen Segmenten zusammengesetzten unteren Reifen aus Holz, auf welche durchbrochene Metallornamente großer Vielfalt aufgesteckt sind. Die Herstellung aus Holz, Stuck, Zink und Eisen ersetzt eine teure und aufwendige Ausarbeitung in Bronze (Messing). Als Begleiterscheinung der einsetzenden industriellen Revolution mit ihrer wachsenden Vorliebe für das Experimentieren mit Ersatzmaterialien (Surrogaten) fanden derartige Kronleuchter große Verbreitung am Hof und im Bürgertum. Der Kronleuchter zeigt eine Variante des Schinkelentwurfs von 1834, der jedoch schon in den 1820er Jahren vermehrt Anwendung fand. (1) Entgegen den Vorgaben des Architekten sind bei dieser Ausführung die Segmentbögen des unteren Reifens in die Horizontale geklappt, die oberen Reifen durch gebogene Bronzestäbe mit Prismenbehang, die an eine Fontäne erinnern, ersetzt und die Haltestange ist in sich gedreht. Auch Ornamentik und Tüllenform weichen stark von den Ideen Schinkels ab. Der Leuchter wird in die späten 1830er oder sogar 1840er Jahre datiert. Vgl. Kronleuchter im im Bestand der SPSG, Inv. Nr. VIII 1330. Ankauf der Westberliner Schlösserverwaltung von 1969 für die Hängung im Casino des Schlosses Glienicke. (1) GStAPK, I. HA, Rep. 133, Nr. 787, fol. 78.

Birgit Kropmanns / Käthe Klappenbach

Material/Technik

Messing, vergoldet – Glas, geschliffen – Holz, vergoldet

Maße

Hauptmaß: Höhe, ca. Maß: 92.00 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Carl August Mencke (1776-1841)

wohl

Geistige Schöpfung ...
... wer: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
... wann

In Anlehnung an einen Entwurf von Schinkel

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Objekt aus: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.