museum-digitalbrandenburg

Close
Close
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Apotheken- und Drogeriegefäße aus Glas [AK-2012-48]

Flasche für Mineralfleckwasser aus der Seifenfabrik der Gebrüder Nürrenbach in Potsdam

Flasche für Mineralfleckwasser aus der Seifenfabrik der Gebrüder Nürrenbach (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte / Elke Hübener-Lipkau (CC BY-NC-SA)
"Flasche für Mineralfleckwasser aus der Seifenfabrik der Gebrüder Nürrenbach

Provenance/Rights: 
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte (CC BY-NC-SA)

"Flasche für Mineralfleckwasser aus der Seifenfabrik der Gebrüder Nürrenbach

Provenance/Rights: 
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte (CC BY-NC-SA)

"Brandenburger Straße 6–7 mit der Seifenfabrik der Gebrüder Nürrenbach, 1943, Gelatinetrockenplatte, Inv.-Nr. FS 4072

Provenance/Rights: 
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte (CC BY-NC-SA)

Description

Kleine zylinderförmige Flasche aus farblosem, graustichigem Glas mit vereinzelten Einschlüssen, Boden ausgekugelt, auf dem Korpus Fragmente eines Etiketts: „Mineral-Fleck-Wasser/Gebr. Nürren[ba]ch in Potsdam. /Ist das billigst[...]glichs[...] […]tzt bek[...]/Mittel, Fleck[...] möglichen Stoffen schnell [zu]/entfernen ohne […] zu verletzen, und dient gleich-/zeitig zum Wasch[en de]r Handschuhe.“, der abgeflachte und ausgestellte Mündungsrand stellenweise ausgebrochen, Verschluss fehlt.
Die Handelstätigkeiten der Familie Nürrenbach reichen bis in das erste Drittel des 19. Jahrhunderts zurück. 1829 eröffnete Carl Nürrenbach eine „Schwarzseif-Fabrik“ in der Brandenburger Str. 6 (vgl. Amtsblatt der Regierung Potsdam 1829, S. 234, online: https://bit.ly/2TCuPew). Nürrenbach stellte dort nach afrikanischem Vorbild produzierte schwarze Seife her, die bis heute zur Pflege bei Hautproblemen eingesetzt wird. Nürrenbach war Mitglied im Verein für Handel und Gewerbe in Potsdam (vgl. das Erinnerungsblatt für die erste Gewerbe-Ausstellung zu Potsdam 1846, Potsdam Museum, Inv.-Nr. 80-409-K2a, online: https://bit.ly/2REVdH7) sowie im Verein für die Beförderung des Gewerbefleißes in Preußen mit Sitz in Berlin (Sitzungsbericht 1838, online: https://bit.ly/2sdpkaq). Seine Nachfahren weiteten das Handelsspektrum aus und vertrieben u. a. den auf dem Etikett genannten Haushaltsreiniger, Parfüm und Leuchtmittel. In der Schloßstr. 5 schließlich führte der Sohn des Fabrikanten, Karl (auch: Carl) Nürrenbach (1874–1917), von 1902 bis zu seinem frühen Tod ein photographisches Atelier (vgl. Herrmann, Auslöser Potsdam, 2006, S. 60). [Uta Kaiser]

Material/Technique

Glas (farblos) / formgeblasen

Measurements

H. 11,8 cm, Dm. (Korpus unten) 4,2 cm, Dm. (Korpus oben) 4,4 cm

Created ...
... When [About]

Relation to places

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Relationship to location]
Potsdam
13.06666660308852.400001525879db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Brandenburger Straße (Potsdam)
13.05351638793952.400249481201db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Object from: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Das Potsdam Museum wurde 1909 von Potsdamer Bürgern und Mäzenen, die im Potsdamer Kunstverein und Potsdamer Museumsverein aktiv waren, als...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.