museum-digitalbrandenburg

Schließen
Schließen
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 1105]

Laterne mit prismatischen Glasstäben, 6 Kerzentüllen

Laterne mit prismatischen Glasstäben, 6 Kerzentüllen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Immel, Hagen (1999) (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Laterne; Zylindrischer Körper aus 40 geschliffenen Glasprismenstäben in einem Bronzegestell. Bronzegestell bestehend aus 2 gleichgroßen Reifen und 6 Haltestangen; Am oberen Reifen 6 Adlerköpfe, die im Schnabel gleichmäßige Behangketten aus Buchteln tragen. Hinter den Adlern führen leicht gebogene Verbindungsstangen zur Bekrönung; Stangen in Mitte mit je 2 Rankenspiralen verziert, an denen gleichmäßige Glasketten aus Buchteln hängen; die Bekrönung besteht aus 6 Bronzestangen, mit Rankwerk verziert, behängt mit gleichmäßigen Glasketten; In Mitte Bronzehalterung mit 6 Bronzearmen im Glaskörper; zylinderförmige Bronzetüllen; am oberen und unteren Reifen zur Befestigung der Haltestangen urnenförmige Verzierungen. Diese Laterne ist eine außergewöhnliche Arbeit. Der Architekt Carl Gotthard Langhans schrieb 1791 in einem Brief an den Geheimen Kämmerer Ritz, der auf die Fertigstellung der Laterne wartete, „[...] daß er [der Bronzeur Ermisch] sich bey so einer ungewohnlichen Arbeit nicht übereilen könne.“ Aus dem gleichen Schreiben geht hervor, daß das Glas in Rheinsberg [in der Zechliner Hütte] gefertigt wurde. Das ist eines der wenigen Beispiele für das Marmorpalais, bei dem die Glashütte belegt ist. Der Reiz dieser Laterne liegt in der besonderen Verarbeitung des Glasmaterials. Die geschliffenen Glasprismenstäbe reflektieren das Licht in einzigartiger Weise und betonen die Schönheit und schlichte Eleganz der Laterne. Die originalen, teilweise stark beschädigten Glasstäbe sind auf Grund ihres größeren Glanzes von den nachgefertigten zu unterscheiden. Die Laterne war nach dem Zweiten Weltkrieg stark zerstört worden. Die Einzelteile wurden 1995/96 an verschiedenen Orten der SPSG gefunden und zugeordnet. Fehlende Teile wurden ergänzt.

Edith Temm

Material/Technik

Gestell: Messing, ziseliert, feuervergoldet - Behang: Glas, geschliffen

Maße

Hauptmaß: Höhe: 130.00 cm Durchmesser: 66.00 cm - Höhe, Fragment: 22.00 cm Breite, Fragment: 9.00 cm Tiefe, Fragment: 2.00 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Johann Christoph Ermisch
... wann
... wo More about the place
Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Zechliner Glashütte
... wann
Geistige Schöpfung ...
... wer: Zur Personenseite: Carl Gotthard Langhans (1732-1808)
... wann

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Literatur

Hergestellt Hergestellt
1791
Hergestellt Hergestellt
1791
Geistige Schöpfung Geistige Schöpfung
1791
1790 1793
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Objekt aus: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.