museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 748 – XIII 753]

Sechs Koppchen mit Devisen

Sechs Koppchen mit Devisen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Gruppe von sechs Koppchen aus farblosem Glas, jeweils mit emblematischer Darstellung zwischen Blumengebinden und gegenüberliegender eingeschnittener Inschrift: (1) Fuchs mit einem Hahn im Maul "Ein guttes bothe lohn"; (2) flammendes Herz auf einem Anker "Ich Ruhe auf Hofnung"; (3) geflügelte Kugel im Anflug auf flammendes Herz "Ein bahl der liebe"; (4) bellender Hund an Kette "ge treu Mit geschrey"; (5) fliehender Hirsch "frei heyt mit furcht"; (6) zwei flammende Herzen "Was sein sohl schuckt sich wohl". Das sechste Glas ist beschädigt.
Vermutlich stammen diese Koppchen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Wenn es sich um brandenburgische Erzeugnisse handelt, dürfte die eher einfache Qualität gegen die Hofglasmanufaktur in Potsdam oder später in Zechlin sprechen. Als Hersteller kommen die Glashütten in Grimnitz, Pinnow, Marienwalde, Tornow, und Lotzen infrage. Anders als die repräsentativen Gläser für den Hof trugen diese meist Bildwelten und Texte, die dem alltäglichen Leben entnommen und für die Zeitgenossen leicht verständlich waren. Die zugehörigen Trinkschalen der Koppchen fehlen. Das Konvolut wurde 1960 angekauft. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten

Measurements ...

Höhe: 4.20 cm; Durchmesser: 6.10 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Tags

[Last update: 2018/12/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.