museum-digitalbrandenburg

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 201. Searched for: Keywords: Glasherstellung. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg - "Deckelpokal mit Wappen von Brandenburg" (museum-digital:brandenburg)
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 14]

Deckelpokal mit Wappen von Brandenburg

Deckelpokal mit Wappendarstellung, XIII 14. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)

Description

Deckelpokal aus farblosem Glas, Scheibenfuß mit umgeschlagenem Rand, Abrissnarbe am Boden. Oben auf dem Fuß ein Kranz aus einem versenkten Olivenfries. Der horizontal sechsfach stark profilierte Schaft ist aus einem massiven Baluster zwischen je drei flachen Ringscheiben aufgebaut. Am Ansatz der becherförmigen Kuppa wiederholt sich der Olivenfries. Auf der Vorderseite befindet sich das bekrönte brandenburgische Wappen zwischen Palmwedeln, die übrige Kuppa ohne Dekor. Der gewölbte Deckel ist mit einem auskragenden Auflagerand und einem Kugelfries versehen. Der Knauf nimmt die Gestaltung des Schafts aus Olivenfries, drei Ringscheiben und einem sechsfach eingeschliffenen Nodus auf.
Der Deckelpokal ist im Inventar von Schloss Babelsberg gelistet. Nach Kriegsende wurde er in die ehemalige Sowjetunion verbracht und 1958 zurückgeführt. Er ist stark glaskrank (Stufe 5), hat einen kräftig manganfarbigen Stich unter der Korrosion und sein Fuß ist nahezu zur Hälfte abgebrochen. Es handelt sich um ein frühes Glas aus der Potsdamer Glashütte, das anhand von Vergleichsstücken in die Zeit vor 1700 zu datieren ist (vgl. Berlin, Kunstgewerbemuseum, Inv.-Nr. 1913,74; Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 5.2). Wahrscheinlich ist es der Werkstatt des Hofglaschneiders Martin Winter (um 1649–1702) auf dem Friedrichswerder in Berlin zuzuschreiben. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, formgeblasen, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: 19.20 cm

Created ...
... Who:
... When:
... Where:

Das Glas wurde in der Potsdamer Hütte gefertigt, die Veredelung könnte in der Werkstatt des Hofglasschneiders Martin Winter in Berlin entstanden sein.

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.