museum-digitalbrandenburg

Close
Close

Objects found: 8. Searched for: Person/Institution: Anthony van Dyck (1599-1641). Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 10082]

Die fünf ältesten Kinder König Karls I. von England

Dyck, Anton van. Werkstatt: Die fünf ältesten Kinder Karls I., GK I 10082. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)

Description

Das Gemälde entstand in den letzten Lebensjahren des flämischen Künstlers, der seit 1632 der führende Porträtmaler am englischen Hofe war. Das nahezu gleichgroße Original des Bildes befindet sich in den Königlichen Sammlungen (The Royal Collection Trust) auf Schloss Windsor. Dargestellt sind der englische Thronfolger Karl (II., in der Mitte), sein Bruder Jakob, sowie seine Schwestern Maria, Elisabeth und Anne im Kindesalter.

Das Gemälde stammt aus der Sammlung von Amalia von Solms, die es im Audienzzimmer ihres Witwensitzes, dem heutigen Paleis Noordeinde in Den Haag, präsentiert hatte. Zwei der dargestellten Prinzen und Prinzessinnen kamen als potentielle Ehekandidaten für ihre beiden ältesten Kinder in Betracht. Schließlich ging nur ihr Sohn Wilhelm 1641 die Ehe mit der links im Bild dargestellten Maria ein. Ihre Tochter Louise Henriette heiratete jedoch anstelle des englischen Thronfolgers den brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1620-1688). 1675 erbte Kurprinz Friedrich von Brandenburg das Gemälde von seiner Großmutter, so dass es Eingang in die kurbrandenburgischen und später preußischen Sammlungen fand. Zunächst präsentierte es der Große Kurfürst allerdings bis zu seinem Tod in seiner Gemäldegalerie im Berliner Schloss, wo es Gregorio Leti 1687 erwähnte. Heute wird das Porträt im Schloss Oranienburg gezeigt.

Dr. Alexandra Nina Bauer

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 166.00 cm Breite: 205.00 cm

Painted ...
... Who: Zur Personenseite: Anthony van Dyck (1599-1641)
... When

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.