museum-digitalbrandenburg

Close
Close

Objects found: 3. Searched for: Place: Meierei Pfaueninsel. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Historische Stadtansichten von Potsdam und Umgebung [81-525-K2]
Plan der Pfaueninsel, Ansicht der Meierei und das Schloss mit Legende (Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte / Michael Lüder (CC BY-NC-SA)

Description

Der Plan der zwischen Potsdam und Berlin in der Havel gelegenen Pfaueninsel wurde als Tafel Nr. 5 zuerst in „Potsdam’s Merkwürdigkeiten“, 1798 bei Carl Christian Horvath in Potsdam erschienen, publiziert. Vier Jahre später wurde er erneut aufgelegt in der Ansichtenmappe „Der königliche neue Garten an der heiligen See, und die Pfauen-Insel bey Potsdam, welche Friedrich Wilhelm der Zweyte zu seinem Lieblings-Aufenthalte erbauet hat“. Die Legende benennt:
a) Das Koenigliche Haus
b) Die Meyerei
c) Die Wohnung des Castellans
d) Die Küche und der Eiskeller
e) Ein Jagd-Schirm
f) Eine Scheune
g) Ein Haus für Federvieh
h) Grundmauern von Kunkels Schmelzofen
o) Wasserbrunnen
Besonders durch den unter Punkt h) erwähnten „Schmelzofen“ erlangte die Pfaueninsel Berühmtheit. Der Große Kurfürst hatte die damals als Kaninchenwerder bezeichnete Insel im Jahr 1685 dem Alchemisten Johann Kunckel (um 1630 – 1703) geschenkt. Kunckel hatte wenige Jahre zuvor das erste Goldrubinglas in der Glashütte auf dem Hakendamm in Potsdam hergestellt. Auf der Pfaueninsel sollte er seinen Experimenten in der Glaskunst ungestört weiter nachgehen können. Zahlreiche Bodenfunde, die von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten bewahrt und seit Sommer 2016 in einer neuen Dauerausstellung in der Meierei auf der Pfaueninsel präsentiert werden, zeugen von der erfolgreichen Arbeit Kunckels – die so erfolgreich war, dass sein Labor nach dem Tod seines Gönners, des Großen Kurfürsten, im Jahr 1688 zerstört wurde. Kunckel suchte daraufhin sein Glück in Schweden. [Uta Kaiser]

Material/Technique

Radierung

Measurements

28,5 x 52,3 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: L. Humbert
... When

Relation to places

Literature

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Object from: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Das Potsdam Museum wurde 1909 von Potsdamer Bürgern und Mäzenen, die im Potsdamer Kunstverein und Potsdamer Museumsverein aktiv waren, als...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.